Beipiele von Mindset für Unternehmer

Welche Bedeutung steckt hinter dem Trendbegriff Mindset?

Was bedeutet eigentlich Mindset?

Das Mindset beschreibt die Denkweisen, Überzeugungen und Verhaltensmuster beziehungsweise die innere Haltung von Menschen. Oft wird das Wort Mentalität als Synonym verwendet. Das Mindset ist ausschlaggebend für ein erfolgreiches und glückliches Leben und jeder kann sein persönliches Mindset für ein solches Leben entwickeln.

Fakt ist, unser Mindset, unsere Einstellung, die Art wie wir fühlen und handeln, wird klar durch unsere Erfahrungen geprägt. Sowohl positive als auch negative Erfahrungen prägen unsere Einstellung zu uns selbst, zu anderen Menschen und zum Leben generell.

Mindset beschreibt die generelle Haltung und Einstellung eines Menschen gegenüber allgemeinen Dingen und Herausforderungen. Eine Person mit dynamischem Mindset kann dies nutzen, um mehr Erfolg im Beruf oder im Privatleben zu haben. Im Gegensatz dazu führt eine statische Weltansicht nicht unbedingt zu einem Karrieresprung. Mentalität wird durch vorherige Erfahrungen im Leben geprägt. Beispielsweise führt die Erfahrung, einen unbefriedigenden Vortrag in der Schule gehalten zu haben, möglicherweise dazu, dass die betreffende Person im Arbeitsleben zunächst ungern Präsentationen hält.

Übersetzungen von Mindset

„Mindset“ kommt aus dem Englischen und hat viele mögliche Übersetzungen. Mindset auf Deutsch kann sein:

  • Einstellung
  • Denkweise
  • Haltung
  • Mentalität
  • Weltanschauung
  • Geisteshaltung.

Warum ist ein positives, dynamisches Mindset wichtig?

Das Mindset bestimmt, wie ein Mensch mit seinen Herausforderungen oder Problemen umgeht. Diese Haltung ist verantwortlich für den potenziellen Erfolg, unabhängig vom jeweiligen Bereich. Mit der richtigen Einstellung ist es möglich, sich über Muster aus der Vergangenheit hinwegsetzen. Ein positives, dynamisches Mindset hilft Menschen, erfolgreich zu sein und sich weiterzuentwickeln. Vor allem die Weiterentwicklung ist von Bedeutung. Wer nie seine Denkweise ändert und starr an dem festhält, was er hat, hat es schwer, neue Dinge zu lernen. Neue Ansichten und Einblicke sind jedoch für die Persönlichkeitsentwicklung ebenso wichtig wie für den Erfolg.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]

Mindset, einige Beispiele

Wer der Überzeugung ist, dass er ein genialer Kopf sei, wird immer wieder seine Ideen mitteilen und die Zuhörer mit seiner Begeisterung anstecken. Damit ist sein Erfolg garantiert, denn er gewinnt Aufmerksamkeit und wird wahrgenommen. Jemand, der dagegen die Meinung vertritt, keine große Leuchte zu sein, wird sich wie ein graues Mäuschen im Hintergrund halten. Seine Potenziale werden nicht erkannt, ganz gleich, wie groß sie sind. Wer überzeugt ist, mit seinem Charme jeden zu beeindrucken, wird schneller Sympathien sammeln als derjenige, der sich für durchschnittlich hält.

Mindset und Erfolg

Es gibt Unternehmer, die auf einer beruflichen Erfolgswelle schwimmen, ein glückliches Privatleben führen und noch dazu sportliche Überflieger sind. Bei diesen Menschen scheint alles glatt zu laufen. Die Fragen, die sich andere Personen dabei unweigerlich stellen, lautet: „Woran liegen es, dass es Gewinner gibt, und was unterscheidet diese Siegertypen von Normalbürgern?“ „Was machen erfolgreiche Menschen anders als erfolglose?“ Die erfolgreichsten Typen sind nicht die mit dem größten Talent oder dem gefragtesten Wissen. Es sind nicht die, die die meisten Kontakte besitzen und nicht die, die das größte Startkapital vorweisen. Erfolgreiche Menschen sind die Personen, die den festen Willen zum Erfolg haben. Sie sind leidenschaftlich, lassen sich nicht vom Weg abbringen und kämpfen für ihre Ziele. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass sich der Erfolg im Kopf abspielt. Das bedeutet, wer erfolgreich ist, verfügt über das richtige Mindset.

Das besondere Mindset erfolgreicher Menschen

Erfolgreiche Personen haben etwas gemeinsam. Ihr Mindset unterscheidet sich deutlich von dem der Personen, die in ihrem Leben weniger Erfolg haben. Was macht das Mindset erfolgreicher Personen aus? Zunächst stellt sich die Frage, an welche Personen denken Menschen, wenn es um erfolgreiche Persönlichkeiten geht? Die meisten haben z.B. Elon Musk, Jeff Bezos, Bill Gates oder Steve Jobs im Kopf. Alle vier Männer sind oder waren erfolgreiche Unternehmer. Sie haben der Gemeinschaft der Menschen etwas hinterlassen bzw. für sie geschaffen. Sie waren oder sind Visionäre in ihrer jeweiligen Branche. Der Einfluss dieser Personen besteht dahin, dass sie das Handeln und die Ansichten ganzer Generationen geprägt haben. Beispiele dafür sind die ersten Personal Computer und deren Weiterentwicklung oder die Story des iPhone.

Allgemein lassen sich folgende Merkmale für das Mindset erfolgreicher Menschen erkennen:

  • lebenslanges Lernen
  • nichts für unmöglich halten
  • sich auf etwas fokussieren können
  • mit Ehrgeiz an eine Sache herangehen
  • langfristig Denken
  • das passende Umfeld gestalten

Mindset und Haltung

Der Begriff „Mindset“ steht für eine innere Haltung und Denkweise. Es ist die Einstellung, die eine Person zu einem Ereignis zeigt. Das Ergebnis gelebten Mindsets in Unternehmen wird als Unternehmenskultur bezeichnet. Wenn an Stelle von Mindset von Haltung gesprochen wird, zeigt sich deutlicher, dass es um mehr als ein aus Einzelteilen zusammengefügtes Set handelt. Bei Haltung und wenn es synonym dazu verwendet wird, bei Mindset, lassen sich nicht ohne Aufwand beliebige Kompetenzen und Einstellungen hinzufügen oder Dinge entfernen. „Der Charakter des Menschen ist sein Schicksal.“ (Heraklit) Menschen ändern sich meist langsam oder überhaupt nicht, zumindest in Bezug auf ihre grundlegenden Eigenschaften und ihre Annahmen. Wenn überhaupt, findet eine Veränderung oft aufgrund von (Leidens‑)Druck statt. Ein positives Mindset von Anfang an ist also eine wichtige Voraussetzung für Erfolg. Wer sein Mindset im Verlauf seines Lebens verändern will , muss hart an sich arbeiten.

Mindset und Motivation

Kein Mensch ist immer motiviert. Irgendwann braucht jeder eine Erholungspause. Dann bleiben viele im Bett liegen, vernachlässigen ihre Ernährung oder gehen mal nicht zum Training. Das ist in Einzelfällen in Ordnung, sollte jedoch nicht zu einer Gewohnheit werden. Deshalb haben wir zehn Mindsets gefunden, die neue Motivation schaffen. Diese Grundeinstellungen können wie ein Mantra oder eine Affirmation verwendet werden. Sie brauchen eine feste Verankerung im eigenen Denken. Hier helfen regelmäßige Wiederholungen.

  1. Es gibt keine bessere Zeit, um zu starten als jetzt.
  2. Ich verdiene das.
  3. Jeder fängt mal klein an, ich werde schon noch wachsen.
  4. Ich kann nur die Gegenwart kontrollieren.
  5. Ich habe schon andere Dinge überstanden.
  6. Früher oder später kommt immer die Belohnung.
  7. Es jetzt zu versuchen und einen Fehler zu begehen, ist besser, als nichts zu machen.
  8. Ich kann jederzeit eine Veränderung vornehmen und entscheiden, wer ich bin.
  9. Ich kann alles lernen, was ich mir vorstellen kann.
  10. Ich gehe liebevoll mit mir selbst um.
Das richtige Mindset begünstigt Motivation und Motivation begünstigt das richtige Mindset

Mindset und Kultur

Die Arbeit an der (Unternehmens-)Kultur beginnt damit, dass die Unternehmensleiter und Unternehmensleiterinnen anfangen, ihr Mindset zu reflektieren und an ihren Beziehungen untereinander zu arbeiten. Was ist überhaupt Kultur? Jedes Unternehmen, jede organisatorische Einheit besitzen eine Kultur. Diese Kultur beinhaltet ein gewachsenes Selbstverständnis, Glaubenssätze und Überzeugungen über den eigenen Beitrag in der Gesellschaft, den eigenen Wert, das Standing im Markt, die Kunden, Mitarbeiter usw.. Im Zusammenspiel zwischen Mindset und Kultur in Unternehmen stellen sich folgende Fragen:

  • Was macht unser Unternehmen erfolgreich?
  • Wie gehen wir miteinander um?
  • Was unterscheidet uns von anderen Unternehmen?
  • Wie muss man sich verhalten, um dazuzugehören?
  • Was ist erlaubt und erwünscht?

Die Kultur funktioniert automatisch. Ob die Aussage: „Mindset ist man, die sichtbare und messbare Kultur hat man“ korrekt ist oder ob diese Aussage besser passt: „Mindset und Kultur – beides hat man“, darf diskutiert werden.

Ein individuelles Mindset entwickeln, wie funktioniert das?

Um ein Mindset bewusst zu entwickeln, ist es sinnvoll, folgende Punkte zu beachten:

1.

Eine Medaille hat zwei Seiten

Objektiv betrachtet, sind die Dinge so, wie sie sind. Erst durch eine subjektive Bewertung werden Erlebnisse zu etwas Positivem oder Negativem. Das ist wie mit dem Glas Bier, das der eine als halbvoll und der andere als halbleer definiert, obwohl beide die gleiche Menge im Glas haben.

2.

Fast alles ist erlernbar

Der persönliche Erfolg ist vor allem von der Bereitschaft abhängig, zu trainieren, Neues zu lernen und sich zu entwickeln. Wichtig ist besonders die Bereitschaft, am Erreichen der eigenen Ziele zu arbeiten.

3.

Misserfolge sind Rückmeldungen

Rückschläge gehören zu jedem normalen menschlichen Leben. Dies gilt bei der Arbeit, in der Beziehung zum Partner oder zur Partnerin, bei persönlichen Zielen und anderen Aspekten. Misserfolge sind nicht zu vermeiden. Der Umgang damit ist das Entscheidende. Je höher die Ziele sind und je mehr erreicht wird, umso größer werden die Rückschläge sein. Daher ist es wichtig, zu lernen, mit Rückschlägen umzugehen. Dies ist ein Aspekt des positiven Mindsets. Viele Menschen, die einen Misserfolg erleben, geben zu früh auf. Sie glauben nicht an sich und erkennen nicht, dass es normal ist, zu scheitern. Siegertypen sind nicht erfolgreich, weil sie nie gescheitert sind. Sie sind erfolgreich, weil sie mehr als andere gescheitert sind. Sie haben mit jedem Rückschlag etwas gelernt, haben Misserfolge als Feedback angenommen. Ein Misserfolg bedeutet nicht, ein Versager zu sein. Es bedeutet, dass die aktuelle Strategie oder Idee nicht funktioniert hat. Sinnvoll ist es, daraus zu lernen und es beim nächsten Mal besser zu machen. Jeder Fehler bringt uns einen Schritt näher in Richtung Ziel, weil der Weg ausgeschlossen werden kann, der nicht funktioniert hat.

4.

Konzentrieren auf das, was man selbst verändern kann

Es gibt Dinge im Leben,
die jeder Mensch beeinflussen kann:

  • die eigenen Gedanken
  • die eigenen Handlungen
  • die eigenen Entscheidungen

Es gibt Gegebenheiten,
die niemand beeinflussen kann:

  • die eigene Größe, die Hautfarbe und das Alter
  • die Politik und den Arbeitsmarkt
  • die eigenen Entscheidungen

Menschen fokussieren sich auf Dinge, die sie nicht beeinflussen können. Das ist nicht zielführend, um ein förderliches Mindset zu entwickeln. Wer sich machtlos fühlt oder das Gefühl hat, an der eigenen Lage nichts ändern können, beeinflusst sein Mindset negativ. Um ein positives Mindset zu entwickeln, sollte man sich auf das fokussieren, was man beeinflussen kann. Dadurch realisiert sich im eigenen Bewusstsein, dass man Herausforderungen meistern kann und die Kraft hat, die eigenen Ziele zu erreichen.

Ein Beispiel dazu:

Herr Müller ist selbstständig. Er hat ein Gespräch mit einem potenziellen Kunden und möchte ihm ein Produkt verkaufen. Er kann nicht kontrollieren, ob er dem Kunden sympathisch ist, ob dieser das Produkt haben will und ob er es kaufen wird. Was Müller kontrollieren kann, ist die eigene Vorbereitung. Dazu sind folgende Schritte zu empfehlen:

  • sich bewusst machen, welche Vorteile das Produkt hat
  • vor dem Gespräch eigene positive Gedanken machen und sich in eine positive Stimmung versetzen
  • die Präsentation des Produktes üben, bis sie überzeugend ist

Je besser jemand vorbereitet ist und je mehr eine Person sich auf die Punkte konzentriert, die sie beeinflussen kann, umso positiver wird ihr Mindset sein. Dies gilt für alle Lebensbereiche und Situationen.

Unabhängig davon, ob ein Problem besteht oder ein Ziel zu erreichen gilt:

Mach dir bewusst, was du beeinflussen kannst und was nicht! Fokussiere dich auf die Dinge, die in deiner Macht liegen!

Eigenverantwortung und Gelassenheit sind wichtige Bedingungen für ein positives Mindset.

Bestandteile des Mindsets - Unternehmerischen Erfolg durch gutes Mindset - wie? -> das Erklären wir

Was gehört alles zum Mindset?

Mit Mindset ist die eigene Denkweise bzw. die innere Haltung gemeint. Dazu zählen Gewohnheiten, Überzeugungen, Leidenschaften und die Einstellung. Das Mindset ist wichtig, denn davon ist abhängig, wie erfolgreich jemand in seinem Business ist.

Was ist Fixed Mindset?

Bei „Fixed Mindset“ glauben Menschen, dass ihre Grundfähigkeiten, ihre Intelligenz sowie die eigenen Talente vorbestimmt sind. Sie werden als feste (fixe) Eigenschaften angenommen. Diese Personen sind davon überzeugt, dass sie diese Voreinstellungen in sich haben und sie daran nichts mehr ändern können. Diese Menschen versuchen, „die ganze Zeit schlau zu wirken und niemals dumm.“

Ein Fixed Mindset bedeutet, dass man:

  • entweder etwas gut kann oder eben nicht
  • sofort aufgibt, wenn es nicht funktioniert
  • glaubt, dass Versagen die Grenze der eigenen Fähigkeit ist
  • der Meinung ist, dass die eigene Zukunft vorbestimmt ist
  • glaubt, nicht talentiert genug zu sein
  • keine Herausforderungen mag
  • denkt, dass Fehlschläge das Ende bedeuten
  • Kritik als persönlichen Angriff ansieht

Mindset verändern, geht das?

Es ist gemütlich und leicht, die Ursachen für das, was im eigenen Leben nicht so läuft, wie man es sich wünscht, nicht bei sich zu suchen. Es ist praktisch, dies den anderen, den Lebensumständen oder Fügungen des Schicksals in die Schuhe zu schieben. Die Wahrheit ist, es hilft nicht. Wer ein selbstbestimmtes Leben führen will, muss seine Opferrolle verlassen. Wer erfolgreich sein will, sollte bereit sein, Verantwortung für sich und das eigene Leben zu übernehmen. Jeder muss sich klar darüber werden, dass die eigenen Entscheidungen Einfluss auf die eigene Person und auf das Umfeld haben. Jeder hat die Wahl, wie er auf eine Situation reagiert, welche Worte er wählt und wie er sich verhält. Es ist ratsam, diese Verantwortung als Chance zu begreifen, um den eigenen Zielen näher zu kommen und sein Leben selbst zu gestalten. Siegertypen treffen Entscheidungen und akzeptieren die Konsequenzen.

Jeder kann sein Mindset verändern, wenn er offen für neue Informationen und Perspektiven ist. Kennst du die Situation, du stehst vor einem Problem und dein Plan funktioniert nicht? Wie es dann weitergeht, hängt davon ab, mit welchem Mindset du an die Herausforderung herangehst. Eine Option ist es, direkt alles hinzuwerfen und zu resignieren, z.B. in der Form: „Das ist nichts für mich, das bekomme ich nicht hin.“ Das ist in jeder Hinsicht unproduktiv. Dein Problem bleibt bestehen und dein Selbstvertrauen leidet durch die Wahrnehmung von „Ich kann das nicht“. Was kannst du stattdessen tun? Lass zunächst den Kopf oben, wenn etwas nicht so läuft wie geplant, werde neugierig. Suche weitere Informationen, experimentiere mit neuen Ideen, probiere Alternativen aus. Es gibt unzählig viele Möglichkeiten, die du nicht versucht hast. Die Lösung ist näher, als du im ersten Moment vermutest. Setz die Veränderung in die Tat um!

Bewahre dir einen kühlen Kopf und löse dich von dem Gedanken, dass dein bisher verfolgter Plan der einzig richtige ist. Dieser Weg hat nicht funktioniert, wirf ihn zügig über Bord und teste den nächsten. Flexibilität heißt ein Teil der Lösung. Ein kleiner Tipp zum schnellen Perspektivenwechsel:

Versetze dich in die Position einer Person deines Umfeldes, von der du annimmst, dass sie mit dem nötigen Weitblick an dein Problem herangehen würde. Frage dich dann, wie dieser Mensch mit dem Thema umgehen und was er sehen würde, was dir bisher verborgen geblieben ist. Leichter ist es, wenn du die Person direkt ansprichst und sie um Rat fragst.

Was ist positives Mindset?

Positives Mindset ist eine Mischung aus Selbstvertrauen und Motivation. Man erholt sich besser von Rückschlägen und erreicht seine Ziele schneller mit einem positiven Mindset. Hier erfährst du, wie du ein positives Mindset entwickelst und dein Leben damit verändern kannst. Wie schaffst du es, positiv zu denken? Es folgen sieben Tipps und Übungen:

 

  1. Mach dir bewusst, dass die Dinge an sich nicht positiv oder negativ sind.
  2. Konzentriere dich auf das, was du selbst verändern kannst.
  3. Richte deine Aufmerksamkeit nicht auf negativen Gedanken.
  4. Lächle mehr.
  5. Dosiere die Nachrichten, denen du Aufmerksamkeit schenkst.
  6. Achte auf dein soziales Umfeld, umgib dich nur mit Menschen, die zu dir passen.
  7. Bewege dich mehr.

Was ist digitales Mindset?

Hinter dem Begriff „digital mindset“ verbirgt sich nicht nur eine Art zu denken. Folgende Definition ist wissenschaftlich anerkannt: „Ein digitales Mindset ist die Summe von Verhaltensmustern, basierend auf einer offenen und neugierigen Grundhaltung gegenüber State-of-the-Art-Technologien. Mit Blick auf die Erfordernisse der digitalen Transformation können sechs erfolgskritische Persönlichkeitsdispositionen herausgearbeitet werden, die insbesondere im berufsbezogenen Kontext ein digitales Mindset beschreiben:

  • Offenheit und Agilität
  • Proaktivität
  • Kreativität und Gestaltungsmotivation
  • Kundenzentriertheit
  • Kritikfähigkeit
  • „Offener Umgang mit Scheitern‟ (Digital Competence Indicator: Brodendiek, Knorr 2020. https://www.dci.digital/definition-digitales-mindset)

Was heißt Growth Mindset?

Jeder Mensch besitzt Denkweisen. Diese sind Grundlage für seine Sicht auf die Umwelt. Diese Denkweisen prägen das Selbstbild. Growth-Mindset wird oft als „dynamisches Selbstbild“ oder „Wachstumsdenken“ bezeichnet. Wer ein Growth-Mindset hat, ist davon überzeugt, seine eigenen Fähigkeiten weiterentwickeln zu können. Die Person lernt ständig hinzu, um Dinge besser zu verstehen. Sie sieht Fehler als Chance, etwas Neues auszuprobieren und sich weiterzuentwickeln.

„Die größte Entscheidung deines Lebens liegt darin, dass du dein Leben ändern kannst, indem du deine Geisteshaltung änderst.“

Albert Schweitzer

Was gehört zum agilen Mindset?

„Agil“ bedeutet nach Duden-Rechtschreibung „von großer Beweglichkeit zeugend; regsam und wendig“. Damit basiert das agile Mindset auf der Einstellung, dass die Veränderung der Normalzustand ist. Auf jede neue Situation wird flexibel und situationsbezogen reagiert.

Zu den zentralen Elementen des agilen Mindsets gehören:

  • Autorität wird erworben, nicht verliehen
  • kollektive Intelligenz ist wichtiger als Einzelleistungen
  • Fehler werden als Chance verstanden
  • Lernen macht ebenso Freude wie Können
  • Perfektion wird nicht vom Anfang an erwartet
  • Kundennutzen steht im Mittelpunkt
  • gemeinsames Lernen mit dem Kunden ist Teil des Ganzen
  • Visionen und Missionen haben Inhalte und sind nicht nur Floskeln
  • Werte werden praktisch gelebt
  • agile Prozesse werden konsequent umgesetzt
Mindset-Arbeit - Herausforderungen und Rückschläge einstecken lernen und mit ihnen wachsen - ein Schlüssel zum Success

Was ist unter Mindset-Arbeit zu verstehen?

Wer ein fixes Mindset hat, hat es schwerer, Erfolge zu erzielen als Menschen mit einem agilen Mindset. Arbeit am eigenen Mindset bedeutet in den meisten Fällen, das fixe Mindset in ein agiles Mindset umzuwandeln. In Bezug auf das fixe Mindset gibt es fünf Auslöser, die häufig vorkommen:

  1. Herausforderungen
  2. Rückschläge
  3. harte Arbeit
  4. Kritik
  5. Erfolge anderer Personen.

Jeder einzelne Auslöser schränkt den Menschen auf eine spezielle Art ein, obwohl das Endergebnis immer das gleiche ist. Es werden alte, fixe Denkmuster aktiviert, die Erfolge verhindern. Es ist meist so, dass den betroffenen Menschen einige dieser Auslöser regelmäßig begegnen. Wer erkennt, was der Auslöser ist, kann damit beginnen, den Auslöser auszuschalten. Am besten gelingt das, indem die Ruhe bewahrt wird und über die erforderlichen Handlungen bewusst nachgedacht wird. Wer jetzt automatisch reagiert, hat den Kampf gegen das alte, unbrauchbare Muster verloren. Mit Bewusstsein lässt sich ein voreingestelltes, negatives Mindset Schritt für Schritt verändern.

Was macht einen erfolgreichen Menschen aus?

Ein erfolgreicher Mensch nimmt seine Gefühle nicht nur wahr, akzeptiert und lässt sie zu, er kann die eigenen Gefühle Anderen mitteilen und sich in die Gefühle anderer Menschen hineinversetzen. Diese Person ist emphatisch. Erfolgreiche Personen sind darüber hinaus oft spontan und strahlen ihre Freude am Leben aus.

Was sind positive Glaubenssätze?

Ein Glaubenssatz lautet: „Glaube kann Berge versetzen.“ Dieses Zitat aus der Bibel hat fast jeder mit Sicherheit schon gehört. Hast du dieses Zitat auf dich und dein Leben bezogen? Hast du mehr positive als negative Glaubenssätze? Welche Sätze bestimmen dein Handeln? Wieso stehst du an diesem Punkt in deinem Leben, an dem du aktuell bist? Was haben deine Glaubenssätze damit zu tun? Positive Glaubenssätze stärken dein Mindset.

Wie nennt man Menschen, die immer positiv denken?

Wer seine Fähigkeiten, sein Wissen und sein Durchhaltevermögen dauerhaft überschätzt, erleidet oft Misserfolge. Da hilft das intensivste "Positive Denken" nichts, da hilft nur ein gesundes Selbstbewusstsein. Hilfreich ist es, seine Stärken zu erkennen und gezielt zu nutzen, gleichsam seine Schwächen ehrlich anzuerkennen und zu diesen zu stehen. Mit dem echtem "Positiv Denken" im Sinne von „für-möglich-halten“ wurden in der Vergangenheit Dampfmaschinen, Glühbirnen und Flugzeuge erfunden. Damit positives Denken eine Wirkung entfalten kann, muss es in Verbindung mit fachlichem Wissen, Experimentierfreude und einem hohen Maß an Ausdauer stehen. Aktuell gibt es diverse Autoren, die Bücher über „Positives Denken“ schreiben und damit Erfolg haben. Personen, die stark im positiven Denken verankert sind, sind Optimisten, vielleicht sind auch Visionäre darunter. Allerdings darf positives Denken nicht dazu führen, dass eine Person unrealistisch wird und zur Träumerei und Luftschlössern tendiert.

Was ist agiles Verhalten?

Agiles Verhalten stellt eine Eigenleistung eines Organismus in Form von Aktionen dar, die auf die Umwelt ausgerichtet sind. Die Agilität wird durch Handlungen sichtbar. Agiles Verhalten basiert auf einer agilen Grundhaltung.
Dabei handelt es sich um eine durch die agilen Werte und Prinzipien geprägte Einstellung, welche die Wirkung agiler Methoden verstärkt. Sie besteht aus folgenden Teilen:

Klarheit: In einem ersten Schritt erzeugt eine agile Person Klarheit. Sie stellt fest, dass das eigene Verhalten aufgrund von Glaubenssätzen zu unerwünschten Effekten führt. Sie erkennt, dass sie persönlich verantwortlich ist.

Absicht: Der Betreffende formuliert einen Wunsch und die Absicht, sich zu verändern und dass er etwas dafür tun wird. Er nimmt sich vor, sich den Situationen zu stellen.

Bewusstsein: Eine Person wird sich ihrer bisherigen Geisteshaltung in relevanten Situationen immer häufiger bewusst. Hilfreich ist es, sich jemandem zu öffnen und darum zu bitten, das eigene Verhalten zu spiegeln, zum Beispiel in Form eins persönlichen Coachings.

Konfrontation: Jemand stellt sich dem Erlebten, reflektiert es und gibt seinem Gehirn die Möglichkeit, die bisherige Geisteshaltung mit der neuen zu überschreiben, damit es die neue positive Gewohnheit erlernen kann.

Warum ist ein agiles Mindset sinnvoll?

Menschen mit agilem Mindset stellen sich ihren Herausforderungen. Sie handeln von Moment zu Moment. Diese Personen überprüfen kleinschrittig die Folgen ihrer Handlungen. Sie lernen etwas daraus und verändern daraufhin ihr Verhalten. Agiles Mindset ist eine gute Basis für Erfolg.

Was bedeutet agiles Arbeiten?

Bei dem Konzept der agilen Arbeitsweise kommt es auf vor allem auf drei Dinge an: Eine hohe Flexibilität, eine schnelle Handlungsfähigkeit sowie eine hohe Produktivität. Die Entscheidungen in Unternehmen mit agilem Arbeiten werden, im Gegensatz zu traditionellen Unternehmensstrukturen, nicht von den Führungskräften, sondern von den Mitarbeitenden getroffen.

Wann bin ich agil?

Agilität entsteht, wenn Visionen und Werte in einer Form ausgebildet sind, dass Tools entsprechend verwendet und Verhaltensweisen angepasst werden können. Agiles Sein und Handeln hat mit Veränderung zu tun. Es geht um die Bereitschaft, sich selbst zu ändern und neue Wege zu gehen.

Das beste Mindset Buch

Lesen bildet. Im Falle des Mindsets kann es helfen, sich Erläuterungen und Beispiele von echten Experten zu Gemüte zu führen. Die folgenden Titel sind ohne Einschränkung zu empfehlen:

  • 1. Das Standardwerk von Carol Dweck

    Das Standardwerk bei Mindset-Büchern ist das Werk von Carol Dweck. Im englisch-sprachigen Original heißt es „Mindset - Changing The Way You think To Fulfil Your Potential“. In deutscher Sprache gibt es zum Thema Mindset von Dweck u.a. das Buch „Selbstbild“.

    Das Buch „Selbstbild“ von Carol Dweck führt den Untertitel: „Wie unser Denken Erfolge oder Niederlagen bewirkt“. Dieses Buch erläutert die fundamentalen Selbstbilder und zeigt, wie wir sie für uns optimieren können. Die Autorin stellt in dem Buch heraus, dass zwei unterschiedliche Selbstbilder unser Leben bestimmen. Das festgelegte Bild raubt uns Entwicklungsmöglichkeiten, das formbare Bild eröffnet uns Optionen.

  • 2. 10 x DNA – Das Mindset der Zukunft

    Das Thema wird in einem Buch von Frank Thelen mit dem Titel „10 x DNA: Das Mindset der Zukunft“ aufgegriffen. Es geht dabei darum, dass die Menschheit an der Schwelle zu einer neuen Ära steht. Technologien wie künstliche Intelligenz, 3D-Druck und synthetische Biologie werden auf der Basis der Digitalisierung unser Leben tiefgreifend verändern. Das Zeitalter des rasanten Fortschritts beinhaltet hohe Risiken und große Chancen, die die Gesellschaft ergreifen sollte. Dieses Buch führt den Leser und die Leserin verständlich und unterhaltend an neue Technologien heran. Es weist anhand von Beispielen auf die Auswirkungen für den Alltag von Menschen hin.

Bücher zum Mindset - HDB Empfehlungen

Auf unserer Homepage stehen einige Buchempfehlungen zum Thema Mindset bereit.

Dazu gehören u.a. „Das perfekte Mindset – Peak Performance: Absolute Spitzenleistung mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen erreichen“ von Stulberg und Magnes und „Das ultimative Mindset: Entwickle ein kraftvolles Mindset für sofort mehr Motivation, Erfolg und Glück“ von Schmidt und die „Kunst des klaren Denkens“ von Spiegelbestseller-Autor Dobelli.

Mindset für Macher ist Mindset für Erfolg

Beim Mindset für Macher geht es um die Haltung einer Gruppe aktiver Menschen, wie Unternehmerinnen und Unternehmer, die etwas tun, umsetzen, etwas voranbringen. Es wird nicht gejammert oder auf andere verweisen, sondern umgesetzt.

Erfolgreiche Menschen wissen, dass sie sich weiterentwickeln sollten. Sie tun dies aus Überzeugung und sind offen für neue Erfahrungen. Andere Personen können und sollten von erfolgreichen Menschen lernen, um sich ein neues Mindset zuzulegen.

Wesenszüge wie eine Sensibilität bei Rückschlägen tragen dazu bei, dass man ein gewisses Mindset entwickelt. Carol Dwecks Studien mit Jugendlichen und Studenten belegen, dass sich das eigene Mindset durch Interaktionen entwickeln und ändern lässt. Positives, offenes Denken hilft dabei, den Druck zu reduzieren, und es trägt zur Gesundheit bei. Dies wurde vor langer Zeit von Psychologinnen und Psychologen erkannt.

Mindset für langfristigen Erfolg

Ein Gründer-Mindset ist unverzichtbar, wenn der Gründer langfristig Erfolg mit seinem Unternehmen haben möchte. Deshalb sollten die Schwerpunkte des Gründer-Mindsets jedem bekannt sein, der ein Unternehmen auf den Markt bringen will.

  • Motivation einbringen
  • Inspiration fühlen
  • Ziele setzen
  • Prioritäten setzen
  • Entscheidungsfreude beweisen
  • Pausen beachten
  • Veränderungen umsetzen

Mindset für Unternehmer

Das unternehmerische Mindset ist eine Haltung, die es ermöglicht, Herausforderungen zu meistern, mit Entschlossenheit zu handeln und Eigenverantwortung zu übernehmen. Es ist ein Bedürfnis, die eigenen Fähigkeiten zu verbessern, aus Fehlern zu lernen und Ideen zu suchen und umzusetzen. Jeder Mensch, der bereit ist, an seinen Kompetenzen zu arbeiten, hat die Voraussetzungen für ein unternehmerisches Mindset.

Mindset für das 21. Jahrhundert

Das Seminar „Mindset für das 21. Jahrhundert“ mit Christian Bischoff hat den Untertitel „Werde unaufhaltbar für die nächsten 10 Jahre!“. In dem Seminar geht es darum, lieber jemand zu sein, als etwas zu haben. Die Teilnehmer können sich der eigenen mentalen Stärke bewusst werden. Das Ziel ist es, das eigene Potenzial eigenverantwortlich zu erkennen und zu nutzen.

Mindset für Männer

Es existieren Mindset-Coachings und Seminarreihen, die sich intensiv u.a. mit Männlichkeit, innerer Ruhe und Beziehungen auseinandersetzen. Dabei geht es beispielsweise in eine praktische Umsetzung, damit Männer ins Handeln kommen. Männer können bei diesen Seminaren mit Unterstützung der Coaches ihre Themen bearbeiten, Probleme auflösen und ein neues Mindset aufbauen.

Mindset für langfristigen Erfolg

Sprüche über das Mindset

Es gibt viele Zitate und Sprüche zum Thema Mindset. Fünf ausgewählte folgen hier:

„Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“

Albert Einstein

„Einen Ruf erwirbt man sich nicht mit Dingen, die man erst tun wird.“

Henry Ford

„Wenn ich nicht weiß, in welchen Hafen ich segeln will, dann ist kein Wind für mich der richtige.“

Seneca

„Begeisterung ist der Dünger für unser Gehirn.“

Prof. Hüther

„If you can dream it, you can do it.“

Walt Disney

Wiederholte Fragen von Unternehmern

Wie bekomme ich ein starkes Mindset?

Der theoretisch beste Weg, ein starkes Mindset aufzubauen ist es, sich ein neues Mindset zu erstellen. Wie geht das? Es funktioniert, wenn neue Erfahrungen zugelassen und Herausforderungen angenommen werden. Außerdem gehört der Umgang mit Scheitern dazu. Wenn die Art, Fehlschläge zu verarbeiten, verändert wird, wird das Mindset stärker. Zu erkennen, dass Fehler und Niederlagen zum Leben gehören, ist ein wichtiger Schritt. Eine dauerhafte Veränderung bestehender Denkmuster ändert das Mindset. Trainieren und durchhalten sind die Voraussetzungen für ein starkes Mindset. Um ein neues Mindset zu kreieren, hilft es, seine Ziele aufzuschreiben und besser sie zu visualisieren.

Wie trainiert man sein Mindset?

In einer Studie wurde herausgefunden, dass sich Meditation positiv auf das Mindset auswirkt. Hintergrund dabei ist das Ergebnis, dass Meditation Altruismus, soziales Verhalten und Mitgefühl fördert. Regelmäßiges meditieren hilft der betreffenden Person zu erkennen, was im Leben wichtig ist. Diese Art, sein Mindset zu trainieren, lenkt den Fokus auf die eigenen intrinsischen Werte. Eine weitere Trainingsmethode, um zu lernen, das eigene Handeln zu reflektieren, ist, Zettel mit dem Wort „HALT“ im Haus und im Büro zu verteilen. Diese Zettel geben den Impuls, sich im Moment des Lesens auf das zu fokussieren, was man gerade denkt oder handelt. Dadurch kann jeder sich leicht selbst überprüfen.

Was ist statisches Denken?

Menschen mit statischer Denkweise gehen davon aus, dass ihre Fähigkeiten naturgegeben sind und sie nichts daran ändern können. Aus Angst vor dem Scheitern treten sie an Herausforderungen gar nicht erst heran.

Was ist Digital Leadership?

Digital Leadership ist eine neue Art des Führungsstils, der mit der digitalen Transformation parallel entstanden ist. Gesellschaftliche und technische Veränderungen werden aufgegriffen, traditionelle Unternehmensstrukturen hinterfragt und neue Arbeitsmodelle entwickelt. Der digital Leader verantwortet, begleitet und organisiert die Umstrukturierung im Unternehmen. Er oder sie prägt den Wandel aktiv mit. Er oder sie führt das Unternehmen dynamisch und ermöglicht die Teilnahme der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an den Veränderungen.

Was ist ein statisches Selbstbild?

Wer ein statisches Selbstbild hat, führt seine Erfolge auf angeborene, festgelegte Fähigkeiten zurück. Die Misserfolge beruhen nach eigenem Verständnis dieser Personen auf dem Fehlen von Fähigkeiten oder Talent. Jeder Mensch kann ein statisches Selbstbild besitzen, unabhängig vom Alter und vom Grad des Erfolges.